Seite auswählen

Verdammte Reizüberflutung aber auch – dadurch fehlt die Zeit

Wie gehst denn Du mit der Reizüberflutung um?

Nicht die Angebote sind es, die Dir die Zeit stehlen, sondern Dein Umgang damit. Du kannst, aber musst nicht. Sicher ist es schön, informiert zu sein, was Deine Freunde oder die Menschen Deiner Community so schreiben. Du möchtest dabei sein, ihre Dinge kommentieren, denn Du möchtest auch, dass Deine Posts Kommentare, Likes oder Herzchen bekommen.

Doch warum ständig und so lange Zeit. Für mich ist der Blick auf das Newsfeed beschränkt. Morgens schaue ich kurz durch, sehe mir an, wer Geburtstag hat, schicke Glückwünsche. Dann ist diese Sequenz beendet und ich arbeite gezielt an dem, was ich mir vorgenommen habe, was mich persönlich weiterbringt.

Es finden sich gerade hier bei FB viele Angebote, die Dich interessieren könnten, Dein Thema, nur schnell mal reinschauen. Und schwupp, ist es 14 Uhr und Du hattest ganz andere Dinge auf dem Zettel. Kennst Du auch, ich weiß. Ich habe das auch auf dieser Ebene beschränkt.

Ich habe für mich entschieden, wem ich gerade wirklich folgen möchte. Und das sind nicht 20 Leute, die alle megainteressant zum gleichen Thema konferieren. Ich habe mir von diesen fünf ausgesucht, deren Beiträge ich mir ansehe und anhöre, weil mein Gefühl mir sagt: hey, das ist gut.

Jetzt kannst Du einwenden, dass ich dann nicht weiß, ober ein anderer noch besser ist und Dir viel mehr bringt. Das mag sein, das weißt Du doch aber erst dann, wenn Du eine Weile zugehört hast und vor allem, wenn Du umgesetzt hast, was Du dort gelernt hast.

Das ist nämlich der wirklich blöde Nebeneffekt, wenn Du ganz vielen zuhörst, dass Du auch megaviele Tipps bekommst, die Du alle umsetzen würdest, ja wenn Du die Zeit dazu hättest. Und deshalb bleiben die tollen Tipps nur tolle Tipps, von denen Du niemals wissen wirst, ob sie für Dich gut sind, weil es eben nicht in die Tat umgesetzt wird von Dir.

Erinnere Dich bitte: Problem erkannt bedeutet nicht, Problem gelöst.

Deshalb habe ich mich entschieden, dies für mich einzugrenzen. Es gibt drei Menschen, von denen schaue ich mir absolut alles an, was sie online stellen. Dann gibt es weitere drei Favoriten, bei denen schaue ich mir einiges oder auch einiges mehr an. Diese Videos laufen dann aber meistens nur im Hintergrund. Ich schaue kurz, wie der Mensch heute aussieht, dann höre ich nurmehr das Audio, weil ich nebenbei das erledige, was auf der Liste steht.

Und ich habe noch eine Entscheidung getroffen. Ich setze 1:1 das um, was ich bei meinen Favoriten lerne. Ich teste es eine Weile in der Praxis, dann weiß ich, ob es mir hilft und ob ich dort weiter zuhören möchte. Wenn es mich nicht unterstützt, dann gibt es einen Wechsel der Favoriten.

Und erst abends, wenn ich mit der Arbeit fertig bin, schaue ich nochmals durch das Newsfeed, kommentiere, verteile Herzchen. Das ist meine Art von Fernsehen zum Abschalten für die Bettschwere.

Mach Dir für Dich Gedanken, wie Du damit weiterhin umgehen willst denn: Du bist einmalig. Mach Dein Ding auf Deine Weise.

Ich freue mich, wenn wir uns mal austauschen über Deine Herausforderungen, die Du mit diesem Thema hast. Lass uns einen gemeinsamen Termin finden.